Die Freie Kindertagestätte Schneckenhaus besteht in Offenburg seit 1984 als ausschließlich von Eltern getragene Einrichtung. Sie erweitert die Vielfalt der Angebote der Kinderbetreuung in Offenburg. Hervorzuheben sind ein hohes freiwilliges Engagement der Eltern für ihre Kinder, sowie eine hohe Bereitschaft, kindorientierte Pädagogik einzufordern und in die Praxis umzusetzen.

Die ein bis dreijährigen Kinder

Die Betreuung ein- bis dreijährigen Kinder erfordert ein besonderes Maß an Aufmerksamkeit und Zuwendung. Die Kinder dieser Altersgruppe brauchen verstärkt eine Bezugsperson, die dem natürlichen Verlangen nach Wärme und Geborgenheit nachkommt.
 
Deshalb nimmt sich die Bezugserzieherin besonders viel Zeit, ein Kind dieser Altersgruppe in die Einrichtung einzugewöhnen. Die Dauer der Eingewöhnung hängt vom Entwicklungsstand des Kindes ab und wie lange es braucht, um sich von seinen Eltern zu lösen. Die Mutter oder der Vater bleibt zu Beginn der Eingewöhnung mit dem Kind im Schneckenhaus. Die Bezugserzieherin begleitet das Kind durch den Tag und macht es mit der neuen Umgebung vertraut. Sie bleibt während des Freispiels beim Kind, sitzt beim Mittagessen neben ihm und führt es an wichtige Regeln und Gegebenheiten heran. Das Kennenlernen der anderen Kinder, aber auch das vertraut werden mit allen Erzieherinnen ist wichtig, damit sich das Kind in der Einrichtung wohl fühlt.
 
Erst wenn zwischen dem Kind, seinen Eltern und der Bezugserzieherin eine von gegenseitigem Vertrauen geprägte Beziehung aufgebaut ist, bleibt das Kind alleine im Schneckenhaus.
 
Der Kontakt mit Kindern im gleichen Alter ist besonders wichtig, damit sich erste Freundschaften bilden können. Durch altersadäquate Angebote können diese intensiviert werden.
 
Neue Erfahrungen in einer für sie überschaubaren Gruppe werden so zu einem vertrauten und schönen Erlebnis.
 
Die Kinder fühlen sich in der Gruppe schnell wohl und geborgen.
 
Die ein- bis dreijährigen Kinder treffen sich täglich um 9:30 Uhr zum „Morgenkreis“, um gemeinsam zu spielen und zu singen. Die Inhalte dieser pädagogischen Angebote sind altersentsprechend und orientieren sich an der Erfahrungswelt und den Interessen der Kinder.
 
In der Eingewöhnungsphase nimmt auch die Bezugserzieherin und die Mutter oder der Vater des neuen Kindes an diesen „Spielkreisen“ teil.
 
Unser Ziel ist es, Kindern vom ersten Lebensjahr an bis zum Ende der Grundschulzeit eine kontinuierliche Betreuung in einer Gruppe zu bieten, die der einer Familie sehr ähnlich ist.